Dreimal Scherzo .... Kammermusik mit dem Trio circulo

Dass die Lutherkirche mit ihrer klaren, warmen Akustik ein für Instrumental- und Kammermusik ausgezeichnet geeigneter Raum ist, stellte das Trio circulo bei seinem Konzert unter Beweis. Der Abend begann mit einem solistischen Vortrag am historischen Bechstein-Flügel der Kirche. Kantor Christian Schmitt hatte Johann Sebastian Bachs Partita Nr. 3 a-Moll aus dem 1. Teil der "Klavierübung" ausgewählt - eine vielsätzige Suite inklusive einiger Bach'scher Unikate wie der Burlesca oder dem Scherzo. Sodann erklang, gespielt von Olga Nodel, Violine, und Christian Schmitt, Klavier, Ludwig van Beethovens sogenannte "Frühlingssonate", i.e. die 5. Sonate für Pianoforte und Violine F-Dur. Zu den ausgefallenen metrischen Verspieltheiten und zur kontrapunktischen Feinarbeit der Bach-Partita bot die beliebte klassische Sonate einen wirkungsvollen und lyrische bis - etwa im Scherzo - humoreske Stimmungen auslotenden Kontrast. Im zweiten Teil des Konzerts komplettierte Katharina Schmitt, Violoncello, das Trio: den gewichtigen Abschluss bildete Johannes Brahms' 1. Klaviertrio in der Zweitfassung aus dem Jahr 1889. Das viersätzige Werk weist wahrhaft symphonische Dimensionen auf, verlangt hohe instrumentale Virtuosität und stellt höchste Ansprüche an das kammermusikalische Agieren der Musiker, sei es im äußerst vielschichtigen und spannungsgeladenen ersten Satz, im grotesken Wirbel des Scherzos, in der äußersten Ruhe des langsamen Satzes oder in den dramatisch-verzweifelten Ausbrüchen des Schlusssatzes: ein Meilenstein in der Geschichte der Kammermusik. Das Publikum in der Lutherkirche dankte dem Trio die Aufführung mit lebhaftem Applaus.

(Luthergemeinde)

 

Link: Artikel der Wormser Zeitung zum Konzert

 

 

 

 

Impressum            Rechtliche Hinweise            Datenschutz