Sonntag, 11.10.2020, 17.00 Uhr, Dreifaltigkeitskirche

 

Solistenkonzert

 

"Cembalo Cuvé(e)"  mit Christian Schmitt (Cembalo) und den Kammersolisten der Deutschen Staats-philharmonie Rheinland-Pfalz: Hildegard Boots (Flöte), Petra Fluhr (Oboe), Gerhard Krassnitzer (Klarinette), Daniel Kroh (Violine) und Rut Bantay (Violoncello) 

Werke von Johann Christian Bach, Manuel de Falla, Gordon Jacob, Georg Philipp Telemann und Malcolm Arnold

 

"Cembalo Cuvée" lautet das Motto des Programms, das Christian Schmitt und die Kammersolisten der Deutschen Staatsphilharmonie Rheinland-Pfalz am Sonntag, dem 11.10.2020, um 17.00 Uhr in der Wormser Dreifaltigkeitskirche präsentieren. Es beinhaltet Musik, in der das Cembalo auf ganz unterschiedliche Art und Weise im Zusammenspiel mit Blas- und Streichinstrumenten erklingt. 

Gemeinsam mit dem Kantor der Wormser Lutherkirche musizieren Hildegard Boots (Flöte), Petra Fluhr (Oboe), Gerhard Krassnitzer (Klarinette), Daniel Kroh (Violine) und Rut Bantay (Violoncello).

 

In einem Quartett Georg Philipp Telemanns übernimmt das Cembalo noch die traditionelle Generalbassfunktion; in einem Kammermusikwerk des "Londoner Bach" emanzipiert es sich schon deutlich als Soloinstrument und übernimmt einen perlend-konzertierenden Part, der - auch wenn das Cembalo nicht die Klangstärke des Klaviers besitzt - klar auf die Musik der klassischen Epoche verweist. "Trifles" heißt eine Suite des englischen Komponisten Gordon Jacob, die in einer Abfolge launiger Sätze das Cembalo mit den anderen Instrumenten korrespondieren lässt. In einer Bläserkomposition Malcolm Arnolds pausiert das Tasteninstrument dann einmal. Gewaltige Anforderungen an den Solisten sowie an das rhythmische Zusammenspiel aller Akteure stellt das zentrale Stück des Abends, Manuel de Fallas Konzert für Cembalo und 5 Instrumente. Hier handelt es sich nicht nur um einen Klassiker der frühen Moderne (Maurice Ravel bezeichnete die Komposition seinerzeit als "Meisterwerk der Kammermusik unserer Tage"), sondern auch um ein faszinierend bunt schillerndes, höchst einfallsreiches und eigenständiges Stück - ganz sicher eines der Hauptwerke dieses bedeutenden spanischen Komponisten.

Ein Konzert, das allen Musikfreunden neue Einblicke in die Welt des Cembalos und neue Bekanntschaft mit inspirierender Musik vermittelt - man sollte es sich nicht entgehen lassen!

 

Eintritt: 15,- AK (VV 12,-); Schüler & Stud. 10,- (VV 8,-)
Karten sind im Vorverkauf bei Bücher Bessler, Friedrichstr. 18, oder bei Kantor Christian Schmitt erhältlich.

 

Hinweis bzgl. "Corona"-Regeln:

 

Die Dreifaltigkeitskirche bietet 150 Sitzplätze

 

 

 
Manuel de Falla